Ideenspaziergang nimmt Besucher mit in den Grünzug von Taylor

08
März
2016
© Herr Weiskopf: Start des Ideenspaziergangs am Roßlauer Tor

Ideenspaziergang nimmt Besucher mit in den Grünzug von Taylor

 

Am Samstag den 05. März 2016 fand trotz grauem Himmel der Ideenspaziergang über das Taylor Areal statt. Pünktlich zum Start des Spaziergangs um 14 Uhr hörte es auf zu regnen und die Besucher wurden über das sonst verschlossene Areal geführt. Mit einer Gruppe von ca. 50 Personen, darunter einige Gemeinderäte und Bezirksbeiräte, ging es vom Treffpunkt am Roßlauer Tor teilweise querfeldein über die Fläche. Festes Schuhwerk war aufgrund des von den letzten Tagen aufgeweichten Bodens von Vorteil.

Die fünf Schwerpunktthemen

An insgesamt fünf Stationen, die über die Fläche des geplanten Grünzugs verteilt lagen, erklärten Herr Dreher, Herr de la Isla und Frau Bernardy von der MWSP zusammen mit Frau Lundquist vom Architekturbüro „man made land“ die Planungen für den Grünzug:

Gemeinschaft: Ein wesentlicher Aspekt des neuen Gewerbegebietes ist sein grüner Kern, der Raum zur Teilnahme am öffentlichen Leben und zur Erholung bietet.

Grün: Das geschützte Biotop im Südwesten des Plangebietes, welchem aus naturschutzfachlicher Sicht eine besondere Bedeutung zukommt, wird zusammen mit dem Baumbestand im Umfeld der Kapelle weitgehend erhalten. Wo bestehende Vegetationsstrukturen durch die Bauvorhaben verloren gehen, werden Kompensierungsmaßnahmen getroffen und über 400 neue Bäume gepflanzt.

Verbindung: Neben einer West-Ost-Verbindung zu Vogelstang und dem Einkaufszentrum, soll der Grünzug die Lücke im gesamtstädtischen Nord-Ost-Grünzug schließen und Verbindungen auf der Fläche schaffen. Durch eine Grünbrücke wird der Zugang zum Käfertaler Wald ermöglicht und es sollen kombinierte Rad- und Fußwege durch den Grünzug verlaufen.

Sport und Spiel: Die komplexe Geländemodellierung bietet sowohl ruhige Parkbereiche zur Erholung und Entspannung wie auch Aktivbereiche, die zur sportlichen Betätigung einladen. Damit der Park neben seiner Verbindungsfunktion auch gute Aufenthaltsqualitäten vorweisen kann, sind Spielbereiche für unterschiedliche Altersgruppen vorgesehen.  

Geschichte: Neben allen Planungen für die Zukunft des Taylor Areals soll auch die Geschichte nicht zu kurz kommen. Graue Betonstelen und ein „Kulturweg“ erinnern an die Vergangenheit als Scheinwerferkaserne der Wehrmacht und als militärisch genutzte Fläche „Taylor Barracks“ durch die Amerikaner.

Ausklang der Veranstaltung

Nach dem ca. einstündigen Rundgang über die Fläche bildete die Kapelle am sog. E-Gebäude aus dem alten Bestand die Endstation. Die Kapelle selbst soll erhalten und später für Gastronomiezwecke genutzt werden. Bei Kaffee und einer Kleinigkeit zu Essen konnten die Teilnehmer nochmals zusammenkommen und sich aufwärmen.

Für eine bessere Anschauung der Planung brachte das Team von man made land sein Arbeitsmodell von Taylor mit. Das Modell des Grünzugs bildete einen Magnetpunkt und war in der Mitte der Kapelle aufgestellt. Es ermöglichte den Besuchern, sich einen Gesamteindruck zu den Planungen zu verschaffen und sich direkt mit Fragen an die Absprechpartner zu wenden.